Über mich .. den Schwindler

NDR 90,3

 

Im rechtwinkligen Dreieck ist die Summe der Kathetenquadrate gleich dem Hypotenusenquadrat.

Den Satz kennt jeder !!
der groschen fällt nicht ?

a^2 + b^2 = c^2

nun aber!

 

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
002
schwindler-01
schwindler-02
schwindler-03
schwindler-04
schwindler-05
schwindler-08
Picture 2
Picture 3
Picture 5
Picture 6
Picture 7
jugend
messerschmidt
schule
sowas-gabs-auch-mal
hochzeitskutsche

Dieser weise Satz stammt von dem grössten Schwindler der Geschichte, sagt zumindest Heraklid über den allseits geliebeten und gefürchten Pythagoras von Samos.
Laut Sage soll er nach dieser grossartigen Erkenntnis dieses Satzes hundert Ochsen geopfert haben. diese auf jedenfall fürchten sich immer wieder, wenn jemand neue Weisheiten offenbart !

Nun ich bin auch der Schwindler, viele kennen mich unter Raudi, Dirk und…
Mein größtes Hobby neben basteln ist schwindeln, das sich die Balken biegen Smilie: :)
aber auch Musik, Frauen (keine Teenies, und keine solche die sich so benehmen)
Also lasst euch was vorschwindeln !

Also ich bin älterer klappriger nicht mehr son frischer , ja was den Herr, Mann, Dom, Meister, ne alles quatsch, einfach nur Raudi. Ein bisschen durchgeknallt aber sonst ganz lieb, ruhig, ehrlich, mit Macken, wäre ja auch wohl sonst nicht im Chat und tu mir den ganzen Blödsinn an.

Meine Interessen gehen in Richtung Sub, Dev Maso , da ich ja selber Dom Smilie: :) bin.

Atme die Luft in der Höhe von 1,76
Trete den Rasen mit einem Gewicht von 70kg platt
Haarfarbe Blond ,soweit noch vorhanden da Bett zu kurz.
Habe das Alter von biblischen 63 Jahren erreicht. (geschwindelt !!!)

Es ist schwer viel in wenige Worte zu fassen, zumal das wenige was zu „profilieren“ man bereit ist fast nichts aussagt.
Wenn ich sage ich bin dominant oder sadistisch so sagt das noch lange nicht zu wem und in wie weit.

In erster Linie bin ich Mensch und zwar ein dominant Liebender mit sadistischen Praktiken. Ob das wohl stimmt ?

Doch ob ich der Mensch, der Dom, der Sad. bin, der an Dir Gefallen findet, an dem Du Gefallen findest – ist so wohl kaum zu klären. Manche Menschen finden sich obwohl sie eigentlich nicht zueinander passen.
Manche Menschen passen zu einander, werden sich aber nie begegnen. Ist unsere Neigung wirklich alles was uns ausmacht?
Das Maß aller Dinge? …oder ist sie das BonBon das wenn es denn passt zur menschlichen Seite dazukommt.

Zugegeben, ich könnte weder mit einer Domse noch mit einem „Männchen“ etwas anfangen (sorry) aber es gibt auch eine Menge Sub’s und Masos die einfach nicht auf meiner Wellenlänge liegen. Letzteres lässt sich aber bei nur einem Glas Wein viel besser klären als in 1000 Seiten Profil.
Meine äußeren Daten sind profiliert, etwaige innere Werte wirst Du ergründen müssen und vielleicht auch dürfen.

Übrigens Tip für alle Internetgeschädigten:
Nicht jeder Kontakt führt zwangsläufig zum Akt.
Manche führen dazu,
manche zu Freundschaften,
andere zu Bekanntschaften,
wieder andere zu Nichts.
Kein Kontakt führt zwangsläufig zu nichts.

Tel Mobil: 015229731750

Image of a Martial Arts Fitness at Sunset

Karate 04

Karate 05

Karate 06

Karate 07

Karate 08

Harold Sakata

Der Weg der Meister

 

Faust durch Makiwara Training abhärten

Karate Faust – Abhärtung durch Makiwara Training

Das Training am Makiwara schafft Bewusstsein für die Lehre des Karate do

https://www.youtube.com/watch?v=ZdSnF_qAP5I

Wie benutzt man das traditionelle Übungsgerät Makiwara und was muss der Karateka beim Karate Training beachten.

Gefahren des Makiwara TrainingsEs gibt natürlich auch Einwände gegen das Makiwara Training. Kinder sollten auf gar keinen Fall an diesem Übungsgerät trainieren, da ihre Knochen noch nicht ausgewachsen sind. Ebenfalls sollte der Karateka bei Verletzungen und offenen Wunden wegen der Infektionsgefahr pausieren und warten, bis alles wieder ausgeheilt ist. Auch ältere Karatekas mit Arthrose an den Händen oder anderen Beschwerden unterlassen lieber das Makiwara Training. Ansonsten gilt: Jeder sollte für sich entscheiden, was ihm gut tut und was er für sich selber verantworten kann!

Hartes Karate Training in Japan. Abhärten nicht nur durch den Makiwara!

https://www.youtube.com/watch?v=1W4Nbq0EWYU

So kann sich jeder einen eigenen Makiwara für das Karate Training bauen.

Jeder Kampfsportler weiß – Karate lernen bedeutet ständiges Training. Für manchen scheitert dieser Anspruch am inneren Schweinehund und an der freien Zeit zwischen Familie und Arbeit. Darum sollte der Karateka jede freie Minute nutzen, um alltägliche Abläufe mit kleinen Trainingseinheiten zu verbinden. Ob Zähneputzen, Wartezeiten an der Supermarktkasse oder im Büro – Dehnung, Balance, Kraft und Ausdauer kann man überall trainieren.

Karate Training im Alltag

Karate Training im Alltag

 

Möglichkeiten zur Unterstützung des Karate Trainings

Online Videos – Karate lernen durch youtubeGerade für Anfänger verschiedener Kampfsportarten sind die Abläufe im Training und die vielen verschiedenen Katas schwer zu merken. Kaum ist man zuhause und möchte die gerade gelernte Karate Kata nochmal wiederholen, fallen einem die Abläufe und die richtigen Bewegungen nicht mehr ein. Aus Angst, die Kata nicht richtig auszuführen, übt der Karateka Frischling lieber gar nicht und wartet auf die nächste Trainingsstunde im Verein oder im Dojo.
Da kann das Video Portal youtube helfen. Wie in vielen anderen Bereichen, findet der Karateka hier gute Videos zu Katas, Kihon, Bunkai oder Kumite. Einige Karate Lehrer haben die Bewegungen und die richtigen Abläufe auch kommentiert. So kann der Übende einen Ablauf nochmal zuhause ausprobieren. Tipp: Wer zu müde ist, der kann sich ein Video auch vor dem Einschlafen nochmal anschauen und die Kata im Geiste nachvollziehen. Damit verinnerlicht er die Bewegungen und Abläufe und kann im Karate Training die Abfolgen besser aus dem Gedächtnis abrufen.

http://youtu.be/3R4hVqxix0E

26 Katas Shotokan

Sich selber filmen oder fotografieren beim KarateWenn das Dojo oder die Turnhalle einen Spiegel hat, dann sind alle Karatekas im Vorteil. Hier kann sich jeder selber beobachten und seinen eigenen Bewegungen mit denen des Karate Lehrers vergleichen. Trotzdem geht das meistens zu schnell, denn der Karateka muss sich auf viele Dinge konzentrieren. Stimmt meine Haltung, führe ich die Armbewegung richtig aus und ist meine Anspannung – mein Kime korrekt? Alleine beim Fauststoß können 27 Fehler gemacht werden. Wie soll sich da noch jemand selber im Spiegelbild nachhaltig korrigieren können! Am besten greift man zur Filmkamera. Zuhause vor dem Bildschirm wird man schnell bestimmte Fehlhaltungen entdecken – falsche Ausführungen und Angewohnheiten, die das Gesamtbild einer Kata stören. Wer noch konkreter in die Korrekturen gehen möchte, der fotografiert seine Haltungen bei bestimmten Karate Techniken. Wie das genau funktioniert, beschreibt Andreas Sturm anschaulich in seinem Blog

karate-kampfkunst.de.

Abläufe bei Karate lernen – Schritt für SchrittEgal ob Kihon, Kumite oder Kata – am Besten lernen Karatekas komplexe Abläufe und Bewegungen im Karate, in dem sie diese in viele kleine Einheiten zerlegen. Diese strukturiert er dann in verschiedene Schwierigkeitsstufen und übt Schritt für Schritt von der leichteren Variante bis zum komplexen Ablauf. Hier ein Beispiel am Oi-Zuki – Gleichseitiger Fauststoß im Vorwärtsgehen: Der Anfänger hat oft Schwierigkeiten mit der Haltung und dem Vorwärtsgehen. Die Japaner hatten früher einen Passgang, der für uns Europäer völlig ungewohnt ist.
Das heißt: Beine und Arme schwingen nicht gegengleich sondern miteinander beim Gehen. Um das Gefühl dafür zu bekommen, sollte man das ein paarmal probieren. Um die Balance und den festen Stand zu finden, führt man die Füße immer unter der Körpermitte – dem sogenannten Hara wieder zusammen. Erst wenn das Vorwärtsgehen mit dem richtigen Druck nach vorne in einem tiefen Stand gut funktioniert, dann nimmt man die Bewegungen der Arme dazu. Dabei sollten sich beim Karate die Arme seitlich am Körper wie auf einer Schienen bewegen. Erst jetzt kommt die Technik des Fauststoßes dazu. So wie diese Kihon Übung zerlegt wird, kann der Karateka auch die Abläufe jeder Kata zerlegen und die einzelnen Sequenzen üben. Damit arbeitet er sich effektiv mit einem Schritt nach dem andern zu komplexen Techniken der Kampfkunst Karate.

Karate-Bewegungen in Bildsprache zerlegenSchon Funakoshi hat seine Schüler gelehrt – stellt euch eure Arme als Schwerter vor. Mit dieser Bildsprache gewinnen bestimmte Techniken automatisch mehr Kraft und Energie. So ist auch der Tiger in den Japanischen Kampfkünsten das Symbol des Shotokan Karate. Über den Tigergang im Training stöhnt so mancher Anfänger am nächsten Tag wegen Muskelkater. Der schleichende Gang wird auf allen Vieren tief über den Boden vorwärtsbewegend ausgeführt. Um seinen Gang nach vorne den richtigen Druck und mehr Dynamik zu verleihen, kann sich der Karateka sich selber als Pferd vorstellen und seine Armtechnik als Lanze beim Ritterturnier. Kaum hat man das Bild im Kopf, schon spürt man die Energie beim Kizami Tsuki, dem Fauststoß mit der vorderen Faust. Auch für den richtigen tiefen Stand kann sich der Karateka ein Sinnbild suchen. Hier ist vielleicht ein Lot, dass durch die Erdanziehungskraft nach unten fällt eine Hilfe. Es geht durch die Mitte des Körpers und verbindet den Kampfkünstler mit dem Boden, nein am besten mit dem Zement unter dem Boden des Dojos! Die Tipp: Sucht Euch für bestimmte Techniken ein Sinnbild oder ein Tier und kombiniert diese Technik geistig mit der gedanklichen Vorstellung.

Karate Techniken in Bildsprache zerlegen

Karate Techniken in Bildsprache zerlegen

Karate Gürtel

Die verschiedenen Karate Gürtel

 

Die Anforderungen der Gürtelstufen beim Karate

Unterstufe 9. – 7. Kyu bei Shotokan KarateWie jeder Anfänger lernt der Karate Schüler erst einmal die Basics dieser Kampfkunst. Für diese Grundlagen verwendet man den Begriff Khion – Grundschule. Hier legen die Trainer besonderen Wert darauf, dass die Schüler sicher und korrekt stehen und gehen, dass die Arm- und Beintechniken sauber ausgeführt werden und das die Ausholbewegungen richtig umgesetzt werden. Dabei ist die aufrechte Haltung des Oberkörpers ein wichtiges Merkmal eines guten Trainings. Von der Unterstufe erwartet man gute Ansätze der inneren und äußeren Spannung beim Ausführen der Techniken.

Beim Kumite – einer Trainingsform mit Partner – wird eine kontrollierte Ausführung der Techniken und die richtige Distanz zum Partner erwartet.

Bei der Kata – einer Übungsform gegen einen imaginären Gegner – steht der Rhythmus und das Verständnis für die Umsetzung im Vordergrund.

Unterstufe beim Karate

9.Kyu (Kukyu) weißer Gürtel (Shiro-Obi)

8.Kyu (Hachikyu) gelber Gürtel (Kiiro-Obi)

7.Kyu (Shichikyu) oranger Gürtel (Daidaiiro-Obi)

Weißer Gürtel bei Karate

Karateka mit weißem Gürtel

 

Mittelstufe 6. – 4. Kyu bei Shotokan KarateMit der Mittelstufe werden die Ansprüche der Karate Trainer an die Schüler größer. Die Grundtechniken werden kombiniert und die Haltung, Spannung und Bewegung sollte so langsam die Feinform annehmen. Bei den Kombinationen wird sich die Geschwindigkeit erhöhen, wobei die Qualität in der Umsetzung der Einzeltechniken sich nicht verschlechtern darf. Der Karate Trainer wird bei der Mittelstufe auf das bewusste einsetzen der Hüfte, auf die Atemtechnik und das Kime achten. Als Kime bezeichnet man die angespannte Energie beim Ausführen der Techniken.

Im Kumite drücken sich die technischen Fertigkeiten des Karatekas in seiner Bewegungsvielfalt, in seinem Kampfgeist und in der Kontrolle und Respekt vor dem Partner aus. Schließlich soll niemand verletzt werden!

Die Kata muss die Mittelstufe rhythmisch flüssig und mit der richtigen Spannung vortragen können.

Mittelstufe beim Karate

6.Kyu (Rokukyu) grüner Gürtel (Midori-Obi)

5.Kyu (Gokyu) blauer Gürtel (Aori-Obi)

4.Kyu (Yonkyu) blauer Gürtel (Aori-Obi)

Oberstufe 3. – 1. Kyu bei Shotokan KarateDie Ansprüche der Oberstufe sind wie zu erwarten hoch. In der Grundschule werden eine Vielzahl schwieriger Kombinationen vorausgesetzt. Dabei wird natürlich auf die Qualität in den Einzeltechniken, Rhythmus in den Verbindungen, Standfestigkeit und nicht zuletzt auf die Ausdauer geachtet. Nicht umsonst kommt man erst nach jahrelangem Training in die Oberstufe. Sie spiegelt den Fleiß und die Intensität des Trainings des einzelnen Karatekas wider. In den Oberstufen wird der Karate Schüler im Kumite sowohl auch im Jiyu- Ippon- Kumite, geprüft. Aber auch der Freie Kampf ( Jiyu- Kumite ) gehört jetzt zur Prüfung dazu. Nur wer exakte Technik mit Kampfgeist und Kontrolle kombiniert, wird den Anforderungen der Prüfung gerecht. Sieg oder Niederlage ist beim Jiyu- Kumite nicht prüfungsrelevant. In der Kata und im Bunkai muss der Karateka der Oberstufe den Zusammenhang von Kata und sinnvollen Anwendungen verstehen. Unter Bunkai versteht man die Analyse und die praktische Anwendung der Kata. Alle Katas der vorhergehenden Prüfungen muss der Prüfling jetzt beherrschen und auf Nachfrage vortragen können.

Oberstufe bei Karate

3.Kyu (Sankyu) brauner Gürtel (Chairo-Obi)

2.Kyu (Nikyu) brauner Gürtel (Chairo-Obi)

1.Kyu (Ikkyu) brauner Gürtel (Chairo-Obi)

Den Karate Gürtel richtig bindenGerade Anfänger haben immer wieder Probleme mit dem Gürtel. Der Knoten geht gleich wieder auf oder die Enden stehen komisch ab. Dieses Video zeigt aus mehreren Perspektiven, wie es gemacht wird. Gürtel binden leicht gemacht!

Kumite – Begegnung der Hände
Die Kampfkunst Karate als Wettkampf

Das traditionelle Karate kannte kein Kumite. Erst im 20. Jahrhundert stellte der Großmeister Funakoshi nach dem drängen seiner Schüler die erste Form des Partnertkampfs, das Kumite, zusammen. Die Technikformen kamen aus dem Box- und Judobereich. Er selber fürchtete um die erzieherischen Werte des Karate und sah dem Übergang des traditionellen Karate zum allgemeinen Sport mit Sorge entgegen.

Kumite Karate

Kumite- Partnerkampf bei Karate

 

Gefährliche Wettkämpfe oder gutes Karate Training?

Vorteile des Kumite bei KarateHeute gehört Kumite zu Karate Training wie die Kata und das Khion. Allerdings gibt es auch beim Kumite verschieden Formen, je nach Stilrichtung des Karate. Viele Änfänger fürchten sich vor dieser Trainingsform, denn in den vielen Youtube Videos sieht ein Kampf von zwei Schwarzgurten ziemlich gefährlich aus. Ein blaues Auge und mehrere Blutergüsse sind hier gut vorstellbar. Aber wer sich nicht in offizielle Wettkämpfe begibt, der muss keine Angst um seine Gesundheit haben.

Im Kumite wird ein Angriff nur vorgetäuscht und der Karateka lernt, wie er sich selber verteidigen kann. Dabei stoppt man die Techniken immer kurz, bevor man den Partner im Training richtig trifft. Aber ein Kampf muss trotzdem geübt werden, denn darum geht es schließlich bei jeder Kampfsportart – um die Möglichkeit der Selbstverteidigung. Doch im Kumite lernt man noch mehr. Der Karateka spürt die Bewegungsabläufe und Absichten seines Gegenübers. Er beobachtet und reagiert intuitiv. Er überwindet Ängste und Hemmungen und gewinnt Selbstbewusstsein. Diese neuen Kompetenzen helfen nicht nur bei Karate – Sie unterstützen den Karateka in der Persönlichkeitsentwicklung.

Formen des KumiteEs gibt ein mehrstufiges System von Kumiteformen für den Freikampf (Jiyu-Kumite)

Kihon-Gohon-Kumite: Zwei Opponenten stehen sich gegenüber. Es wird gewählt, wer zuerst angreifen soll. Der Angreifer stößt dann fünf Mal vor, während der Verteidiger abwehrt und rückwärts geht. Der Verteidiger schließt dann am Ende mit einem Gegenangriff ab. Die Angriffs- und Abwehrtechniken sind hierbei genau festgelegt.

Kihon-Sanbon-Kumite = Gohon-Kumite: Mit nur drei (San) Angriffen und Verteidigungen.

Kihon-Ippon-Kumite: Ein Angriff, danach vom Verteidiger sofort Abwehr und Gegenangriff. Der Begriff Kihon in den Kumite Formen bedeutet, dass die Techniken nach der Tradition der Grundschule vorgetragen werden.

https://www.youtube.com/watch?v=m3M6tdpoEUw

Lehrfilm über Kihon-Gohon-Kumite von Shotokansensei

Hier sieht man verschiedene Techniken des Shotokan Karate – von der Angriffstechnik bis zur Abwehrtechnik.

https://www.youtube.com/watch?v=y4xJ5D2KFxA

Lehrfilm über Kihon-Sanbon-Kumite

Diese Form des Kumite lernt die fortgeschrittene Unterstufe beim Karate Training.

Formen des Kumite für fortgeschrittene KaratekasJiyu-Ippon-Kumite: Es erfolgt eine Angriff-Abwehr-Gegenangriff-Sequenz in freier Form.

Okuri-Kumite: Mit mehrere Angriffen, die zunächst abgewehrt werden müssen, bevor der Gegenangriff erfolgen kann.

Kaeshi-Kumite: Der Angreifer pariert den Gegenangriff nach einer Angriff-Abwehr-Gegenangriff-Sequenz und geht dann zum Gegenangriff über.

Happo-Kumite: Acht Angreifer stellen sich im Kreis um einen Verteidiger und greifen ihn an. Der Verteidiger reagiert mit Abwehr und Gegenangriff.

Jiyu-Kumite: Ein Freikampf, bei dem weder Angriffs- noch Abwehrtechnik vorausgesagt werden. Die Übungspartner stehen sich frei gegenüber.

Die Basis der Kampfkunst
Aller Anfang ist schwer – Kihon, die Karate Grundschule

Erwartungsvoll steht der Schüler das erste Mal im Karate Training und stellt fest, dass er das „Gehen“ neu lernen muss. Jeder Schritt, jede Arm- und Handbewegung muss präzise erarbeitet werden, damit er die Techniken später zu den Katas (Stilisierter Kampf gegen imaginäre Gegner) zusammenfügen kann. Auch für den Partnerkampf – das Kumite – ist das Kihon wie das Wasser für die Blumen. Ohne das Kihon kann der Karateka nicht wachsen, sich nicht weiterentwickeln – weder körperlich noch geistig!

Kihon Training

Kihon Training

 

Der Karateka übt Kihon sein Leben lang!

Vorteile des Kihon –TrainingIn der Grundschule unterscheidet man zwischen verschiedenen Techniken und Stellungen. Zu den Armtechniken gibt es passende Beinstellungen und Körperhaltungen. Anfänger und auch noch Fortgeschrittene müssen diese Körperhaltungen ständig wiederholen, damit sie die einzelnen Abläufe verinnerlichen und im Notfall intuitiv anwenden können. Dabei müssen sie auf Ihre Köperspannung achten und sich stark konzentrieren. So lernen Anfänger langsam, sich auch geistig für das Karate Training vorzubereiten. Deswegen ist jede Übung im Kihon nicht nur körperliches Training, sondern auch ein meditativer Weg um den Alltag auszublenden.

Die verschiedenen Stellungen (Dachi Waza) beim Karate Kihon Training

BereitschaftsstellungenAuch wenn keine Techniken ausgeführt werden, nimmt der Karateka verschiedene Stellungen ein. So gibt es z. B. eine vorgeschriebene Stellung, wenn man den Lehrer/Sensei begrüßt oder während man dem Lehrer zuhört, wenn er verschiedene Techniken erläutert.

Beispiele:

Heisoku-Dachi – Bei Heisoku-Dachi stehen die Füße zusammen.

Heiko-Dachi – Beim Heiko-Dachi stehen die Füße parallel und in Schulterbreite von einander entfernt.

Musubi-Dachi – Bei Musubi-Dachi berühren sich die Fersen. Die Zehen zeigen nach außen, so dass zwischen den Füßen ein rechter Winkel entsteht.

Hachiji-Dachi – Die Füße schulterbreit auseinander und sind wie bei Musubi-Dachi nach außen gerichtet.

 

Kampfstellungen bei den GrundtechnikenWährend der Karateka die Grundtechniken übt, nimmt er die verschiedenen Grundstellungen (Shizentai, wörtlich natürliche Körperhaltung) ein. Damit hat sein Stand die nötige Stabilität hat und er das Gleichgewicht besser halten kann, nimmt er von Anfang an einen tiefen Stand ein. Das ist sehr anstrengend, hat aber jede Menge Vorteile. Die Beinmuskulatur wir nachhaltig trainiert und er findet seinen Schwerpunkt zur Körpermitte. Sein Gang bekommt Spannung und Schwung. Er kann schneller agieren und kraftvoller nach vorne gehen.

https://www.youtube.com/watch?v=EbIaHIdsb_w

Kihon als Basis für alle Karatetechniken

Verschiedene Beinstellungen beim Karate TrainingZenkutsu-Dachi:

Verschiedene Beinstellungen

Karate Kata

Karate Kata im Dojo

 

Die Kata als Schlüssel für die Kampfkunst Karate

Allgemeines über die KataDie Bewegungsabläufe sind bei den Karate Katas genau festgelegt. Sie orientieren sich im Ablauf immer an einer H-förmigen oder einer sternförmigen Grundlinie. Nimmt man einzelne Abläufe aus einer Kata, kann man sie für die Anwendung im Kampf entschlüsseln. Das nennt man Bunkai. Die Bewegungsabläufe der Kata werden analysiert und mit dem Partner bzw. am Gegner umgesetzt. Für jede Stufe eines Karatekas gibt es bestimmte Katas, um seine Weiterentwicklung in der Grundschule zu unterstützen und zu festigen.

Die drei Übungskatas des Shotokan Karate

  1. Taikyoku Shodan
  2. Taikyoku Nidan
  3. Taikyoku Sandan

Funakoshi Gichin entwickelte zusammen mit seinem Sohn Yoshitaka eine Kata-Serie mit den Namen Taikyoku für die unteren Stufen. Schüler mit dem 9. Kyu (Weißgurt) – 7. Kyu (Orangegurt) können anhand dieser Katas die ersten Abläufe üben und leichter in das Karate Training einsteigen. Dabei werden sie auf die folgende Kata-Reihe Heian optimal vorbereiten.

Die 27 Katas des Shotokan Karate

  1. Heian Shodan
  2. Heian Nidan
  3. Heian Sandan
  4. Heian Yondan
  5. Heian Godan
  6. Tekki shodan
  7. Tekki nidan
  8. Tekki sandan
  9. Ten no Kata
  10. Bassai Dai
  11. Bassai sho
  12. Empi
  13. Kankū shō
  14. Jion
  15. Hangetsu
  16. Kankū dai
  17. Jitte
  18. Jiin
  19. Gankaku
  20. Nijūshiho
  21. Chinte
  22. Sōchin
  23. Wankan
  24. Meikyō
  25. Gojūshiho Dai
  26. Gojūshiho Shō
  27. Unsu

Ablauf einer Kata bei der Kampfkunst KarateEine Kata lernt man am besten Stück für Stück. Man zerlegt sie in einzelne Elemente und trainiert diese intensiv. Dann fügt man sie zu einer Einheit zusammen. Bei der Kata wird großer Wert auf die Atemtechnik, die Einstellung des Karatekas sowie der dargestellte Kampfgeist und die Körperspannung gelegt. Er muss sich sehr konzentrieren, denn alles muss präzise ausgeführt werden und harmonisch ineinanderfließen. Der imaginäre Kampf muss spürbar auf den Betrachter überspringen. Die Kata überträgt aber auch das spirituelle Wissen der Kampfkunst, denn nach dem alten Meister Funakoshi ist Karate Zen in Bewegung. Die Kata Hangetsu (Bedeutung 13 Hände oder später kreisförmiger Halbmond) verdeutlicht z.B. diese Aussage. Sie ist eine Atemübungskata, die mit langsamen Bewegungen durchgeführt wird. Alle Muskeln sind angespannt und der Karateka wirkt in sich versunken.

 

 
 
Beispiel für eine perfekt ausgeführte Kata
Kanazawa zeigt hier die  erste Heian Kata –  Heian Shodan – der 27 Katas des Shotokan Karate.

TippSmilie: :Das Kata Training verbessert nachhaltig die Koordination, die Konzentration und die Körperhaltung. Die Atemtechnik des Karateka wird geschult und die meditativen Elemente des Trainingsablaufs wirken sich positiv auf Körper und Geist aus. Karate fördert den Geist und die Gesundheit!

Buddhismus

Tibetischer Buddhismus

Schreibe einen Kommentar